"Holozäne Variabilität im Arctic Gateway" (HOVAG)

Ziel des Vorhabens ist die Untersuchung klimatisch gesteuerter Veränderungen während der letzten 10.000 Jahre in der Framstraße und dem Arktischen Ozean, die derzeit besonders sensibel auf die globale Erwärmung reagieren. Lange Sedimentkerne vom Kontinentalrand vor Westspitzbergen und dem Yermakplateau stellen Klima-Archive dar, die zeitlich hochauflösend (Dekaden bis Jahrhunderte) Aufschluss über die Veränderlichkeit von Atlantikwassereinstrom durch den "Golfstrom" und die Lage der Eisgrenze in der Vergangenheit geben.
Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Wassertemperaturen in den letzten ca. 2000 Jahren in diesem Seegebiet nie so hoch waren wie heute. Allerdings war der Atlantikwasser-Einstrom im mittleren Holozän (vor ca. 7000-3500 Jahren) womöglich ähnlich stark wie heute.

  • Arbeitsgebiet im Projekt HOVAG
  • Sedimentkern im Geologie-Labor
  • Sedimentkern-Gewinnung
  • Geologie-Labor
  • M.S. Merian im Eis