Der Weg zum Internationalen Polarjahr 2007/08

Das Jahr 2007 markiert das 125-jährige Jubiläum des ersten Internationalen Polarjahres 1882/83, dass 75-jährige Jubiläum des zweiten Internationalen Polarjahres 1932/33 und das 50-jährige Jubiläum des Internationalen Geophysikalischen Jahres 1957/58. Dies waren groß angelegte Initiativen, die zu ersten bedeutenden Ergebnissen über globale Prozesse führten.

 

Motivation für ein neues Polarjahr

Die Motivation für ein Polarjahr 2007/08 entstand aus der Erkenntnis, dass die Polargebiete das System Erde maßgeblich beeinflussen. Nur durch großangelegte, interdisziplinäre  Initiativen können ausreichend Daten gesammelt werden, um die exakte Rolle der Polargebiete für die Steuerung der globalen Systeme und damit auch für unser Klima zu verstehen.  

 

Planung

Der International Council for Science (ICSU) beauftragte 2003 eine internationale Planungsgruppe (ICSU-IPY Planning Group) damit, Ideen aus der internationalen Wissenschaftgemeinschaft zu sammeln und daraus ein Konzept für die Ausgestaltung eines Polarjahres 2007/08 anzufertigen. Des Weiteren übernahm die ICSU-IPY Planning Group die Aufgabe, eine kohärente Struktur aufzubauen, die die Beteiligung aller interessierten Nationen und Wissenschaftler am Polarjahr 2007/08 ermöglichen sollte. Gleichzeitig entstanden im Rahmen des World Climate Research Programmes (WCRP), das vom ICSU, der World Meteorological Organization (WMO) und der Intergovernmental Oceanographic Commission (IOC) der UNESCO getragen wird, Initiativen zur Planung eines Polarjahres.

Auf  der 88. Sitzung des ICSU Executive Board im Februar 2004 wurde beschlossen das Polarjahr gemeinsam mit der WMO voranzutreiben und ein gemeinsames Koordinationskomitee für die geplanten Aktivitäten zu gründen.

 

Den detaillierten Ablauf der Planungen zum Polarjahr 2007/08 finden Sie hier: Planung für das Polarjahr 2007/08

 

Wissenschaftliche Herausforderungen für das Polarjahr:

  • Bestimmung des jetzigen Zustands der Umwelt in den Polarregionen

  • Verständnis der Veränderungen der vergangenen und jetzigen Umwelt- und Lebensbedingungen in den Polarregionen, um Vorhersagen wesentlich zu verbessern

  • Verständnis des Einflusses, den die Polarregionen weltweit auf das Klima und die Umwelt haben

  • Die Erforschung unbekannter Gebiete in den Polarregionen

  • Die Nutzung der Polarregionen zur Errichtung von Observatorien für eine verbesserte Beobachtung von Prozessen der Erde und des Sonnensystems

  • Die Erforschung der kulturellen, historischen und sozialen Hintergründe, die die Entwicklung der in nordpolaren Gebieten heimischen Bevölkerung steuern, und der Beiträge dieser Bevölkerung zum globalen Gemeinwesen